Zufallsmusik aus meiner Playlist #50

Schon der 50. Zufallssong! Wie die Zeit vergeht. Gefeiert wird das mit einem Lied, das ich besonders liebe. Viel Spaß!

Advertisements

Montagsfrage von Buchfresserchen

Die heutige Montagsfrage stimmt mich schon wieder sehr melancholisch bis hin zu ein bisschen panisch. Warum? Weil mir dadurch aufgefallen ist, dass tatsächlich schon das erste Viertel des Jahres vergangen ist! Ich habe jedes Jahr aufs Neue das Gefühl, die Zeit verfliegt immer schneller.

„Ein Quartal des Jahres ist schon vorüber, Zeit für einen Zwischenstand. Hast du schon ein oder mehrere Highlights gelesen?“

Da ich so viele Bücher gerereaded habe (und die zähle ich mal alle nicht mit), bleibt gar nicht so viel übrig, was in Frage kommen könnte. Tatsächlich hat mich von denen aber auch nichts in dem Maße überzeugt, dass es ein Highlight für mich wäre.

Am besten gefiel mir bislang „Save me“ von Mona Kasten, ein richtiges Highlight war der Auftakt aber wie gesagt auch nicht.

Was hat euch in diesem Quartal am besten gefallen? Was könnt ihr mir empfehlen?

Simona Ahrnstedt – After Work

Lexia Vikander, Werbetexterin in einer kleiner Agentur in Stockholm, war dabei, sich zu betrinken als sie Adam Nylund das erste Mal begegnet ist. Er gab ihr weitere Drinks aus und hörte sich ihre Sorgen über ihre Mutter, eine gemeine frühere Klassenkameradin und heutige Medienqueen und den am nächsten Tag erscheinenden neuen Chef, da die Werbeagentur verkauft worden war, an. Durch den Alkohol übermütig geworden, hatte Lexia den attraktiven Fremden geküsst – kurz bevor sie sich über seine Schuhe erbrach. Als wäre das nicht schon peinlich genug, muss sie am nächsten Morgen ungeduscht und mit einen schrecklichen Kater feststellen, dass niemand anderes als Adam ihr neuer Chef ist. Adam hat den Auftrag erhalten, die Agentur umzukrempeln, rentabler zu machen. Dazu sollen Leute gefeuert werden und außerdem eine Stelle für die Tochter seines Chefs Rebecca geschaffen werden. Lexia erwartet, dass sie ohne Ausbildung im Bereich Werbung und nach diesem desaströsen Start eine der ersten ist, die gehen muss. Doch sie liebt ihren Job und als ihre Mitbewohnerin und beste Freundin Siri zufällig mit Ofelia Oscarsson, einer der angesagtesten Sportlerinnen und Designerinnen Schwedens, ausgeht, packt Lexia die Gelegenheit beim Schopf: Ofelias neue Dessous-Kollektion muss beworben werden und Lexia sorgt dafür, dass ihre Agentur zum Pitch (quasi eine Vorstellungsrunde von Werbeagenturen, die um den Job konkurrieren) eingeladen wird. Ofelia, die sich sehr im Bereich des body positive movement bewegt, ist von Lexia angetan, da dieser für die Dessous-Werbung eben nicht die typischen jungen, schlanken, weißen Models vorschweben, mit denen sich niemand wirklich identifizieren kann. Leider setzen Rebecca, die selbst lange Jahre als Model gearbeitet hat, und Leo, der Ehemann von Josephine, der Mobberin,über die Lexia sich betrunken ausgelassen hatte, andere Schwerpunkte und Lexia kann sich – nicht zuletzt auch wegen Adams Befürwortung der anderen Seite – nicht durchsetzen und so wird der erste Vorschlag, den die Agentur Ofelia präsentiert ein absoluter Reinfall. Im Zuge der Überarbeitung kommen Lexias Vorschläge endlich zum Einsatz und nicht nur Ofelia ist beeindruckt. Dadurch werden die Kommentare seitens Leo und auch Rebecca gegenüber Lexia allerdings nur noch fieser. Lexia selbst hat auch keine Modelmaße, kämpft immer mit ein bisschen Übergewicht, isst aber viel zu gerne, um das einzuschränken bzw. ihre Ernährung radikal umzustellen. Ihr Selbstbewusstsein hat darunter erheblich zu leiden, insbesondere, da sie seit ihrer Kindheit Mobbing ertragen musste. Ein weiterer Grund, weshalb sie die Anziehung zwischen Adam und ihr leugnet – bis beide ihre Selbstbeherrschung verlieren.

„Es kommt mir vor, als würdest du dich durch einen gehässigen Filter betrachten.“

Ich liebe Simona Ahrnstedt Debüt-Trilogie „Only One Night“, doch leider kommt „After Work“ nicht da heran. Hier wird das Augenmerk auf Feminismus, Bekämpfung von Sexismus im Job und Eintreten gegen Bodyshaming gelegt, was alles Themen sind, über die mehr geschrieben werden sollte, keine Frage. Aber leider ist es zu viel auf einmal, um noch ernst genommen werden zu können. Außerdem kommen die Charaktere selbst viel zu kurz. Der Konflikt zwischen Lexia und ihrer Mutter wird fast schon im Nebensatz aufgelöst und Adams schwierige Vergangenheit mit einem Alkoholiker-Vater, der zu Gewaltausbrüchen neigte, wird lediglich angerissen, weil es über diesen Hintergrund zur ersten intimen Begegnung der Protagonisten kommt. Die angesprochenen sensiblen Themen werden zwar durchweg immer wieder stark besprochen, trotzdem gelingt nicht mehr als eine sehr oberflächliche Betrachtung. Leider sind auch ier nicht mehr Aussagen zu finden als man in Überschriften von Zeitschriften-Artikeln liest. Wirklich schade. Dennoch denke ich, dass es sich lohnt, dieses Buch zu lesen. Einfach, um ein Gefühl für die Wichtigkeit von Body positve und Feminismus zu bekommen.
Mit dem Gebiet der Werbung habe ich mich in der letzten Zeit – nicht nur studienbedingt – häufiger beschäftigt und es ist wirklich erschreckend wie homogen die abgebildeten Personen sind. Egal, was beworben wird: Die Models sind nahezu ausnahmslos jung, weiß und außerordentlich schlank. Aber arum sollte es was besonderes sein, wenn das Model dunkelhäutig, älter oder normal- bis übergewichtig ist? Das sind schließlich keine außergewöhnlichen Attribute in unserer Gesellschaft. Ist euch dieser Zustand auch schon aufgefallen?

  • ISBN: 978-3-73630559-5
  • Paperback
  • 528 Seiten
  • Lyx Verlag
  • Erschienen im März 2018

Top Ten Thursday

Sorry für die Verspätung, ich musste heute wegen eines Workshops länger arbeiten und bin gerade erst nach Hause gekommen.

Im TTT ging es heute um „10 Bücher, deren Titel mit einem W beginnt“.

  1. Marissa Meyer – Wie Monde so silbern
  2. Nina Blazon – Wolfszeit
  3. Tanja Heitmann – Wintermond
  4. Abbi Glines – While it lasts
  5. Leisa Rayyen – Wohin du auch gehst
  6. Denise Deegan – Wer braucht schon Liebe?
  7. Annette Moser – Wenn auch nur für einen Tag
  8. Jay Asher & Carolyn Mackler – Wir beide, irgendwann
  9. Colleen Hoover – Weil ich Layken liebe
  10. Alice Gabathuler – White Sky

Meredith Wild – Hard wired Verführt

Ich bin mit sehr geringen Erwartungen an dieses Buch gegangen. Wenn ich gerade eine Alternative im gleichen Genre im Regal der ungelesenen Bücher gehabt hätte, hätte „Hard wired“ mit Sicherheit auch noch länger dort gestanden. Trotz allen Vorurteilen, die vor allem auf dem Hype um die Serie und dem grausigen Cover beruhen, hat mich das Buch überrascht. Bis etwa zur Hälfte hat es mir sogar richtig gut gefallen.

Erica Hathaway ist auf der Suche nach Investoren für ihr Start-Up „Clotzpin“, einem sozialen Netzwerk für Mode. Sie steckt nicht nur ihr Geld, sondern auch ihre gesamte Zeit und Energie in dieses Unternehmen, Doch mit Studienabschluss verlässt sie ihre Marketingleiterin, beste Freundin und Partnerin und gleichzeitig setzt ihr Blake Landon, der eine Investition in sie nach wenigen Fragen ausgeschlossen hat, mehr zu als erwartet – allerdings (zunächst) nicht geschäftlich, sondern emotional. Die Beziehung zu ihm krempelt ihr Leben gewaltig um, insbesondere aufgrund von ihren sehr unterschiedlichen Lebensstilen und Blakes Kontrollsucht, die auch zu wahnsinniger Eifersucht führt.

Immerhin besaß er den Anstand, ein wenig unsicher zu wirken.

Damit bin ich auch schon bei meinen Kritikpunkten angekommen: Was bis zur Mitte des Buches noch eine süße, etwas überzogene, sehr erotisch aufgeladene Geschichte war, entwickelte sich immer mehr zur bildlichen Darstellung einer tiefgehenden Verhaltensstörung. Und während Protagonistin Erica sich von ein paar Küssen und fantastischem Sex überzeugen lässt, dass Blake ein toller Typ ist, hat er mich beim Lesen immer mehr angeekelt. Erica hingegen gefiel mir in den meisten Fällen ganz gut, solange man die Szenen mit Blake außer Acht lässt, ist sie ein starker, interessanter Charakter. Es würde mich auch interessieren, wie es mit ihr weiter geht, aber kaufen werde ich die weiteren vier Teile mit Sicherheit nicht.

  • ISBN:978-3-73630124-5
  • Paperback
  • 352 Seiten
  • Lyx Verlag
  • Erschienen Mai 2016

Richelle Mead – Vampire Academy Bd. 5 Seelenruf

Rose glaubte es geschafft zu haben, doch sie hat versagt. Dimitri lebt immer noch. Um ihr Glück, ein weiteres mal an der Schule wieder aufgenommen worden z sein, nicht überzustrapazieren, konzentriert ie sich zunächst darauf, tatsächlich ihren Abschluss als Wächterin zu machen – was sie mit Bravour meistert. Gleichzeitig sucht sie nun nach einem Weg, einen Strigoi zu retten und ins Leben zurück zu holen. Auf ihrer Reise hat sie von einem Märchen gehört, dass Geist-Benutzer, wie Lissa eine ist, dies bewerkstelligen können. Doch der einzige, der mehr darüber weiß, ist ausgerechnet der verschollene Bruder von Viktor Dashkov, den Lissa und Rose ins Gefängnis gebracht haben. Was ist also der naheliegendste Weg, an Antworten u gelangen? Genau, Viktor aus dem Hochsicherheitsgefängnis befreien und zusammen zu seinem Bruder zu fahren.

Es wäre gut, handfeste Beweise dafür zu bekommen, dass du in diesem Casino warst und nicht in Alaska.

Der Plan geht auf und Lissa bekommt ihre Chance, Dimitri zu retten als dieser sie und Christian entführt, um an Rose zu kommen, der er Rache geschworen hatte. Das sowieso schon große politische Chaos nimmt zu. Königin Tatjana hat ein Gesetz erlassen, dass Dhampire schon ab 16 Jahren ihren Dienst antreten müssen statt wie bislang mit 18. Die Moroi-Bewegung, die sich für kämpfende Moroi einsetzt, gewinnt mehr Zuwachs, doch gleichzeitig werden die Gegner ebenfalls nicht schwächer. Eine Spaltung der Gesellschaft steht kurz bevor. Doch ist wirklich Tatjana die Böse in diesem Spiel, wie Rose glaubt?

Einmal mehr wundert es mich, was Rose‘ Freunde für ihre aberwitzigen Ideen tun und riskieren. Eddie setzt seine gesamte, sehr rosige, Zukunft auf’s Spiel, um sie zu unterstützen. Lissa und Adrian opfern ihren Ruf, ihre Stellung und ihre erkämpften Bonusbehandlungen. Christian riskiert seine Beziehung zu seiner letzten lebenden engen Verwandten Tasha. Mikhail könnte seinen Job verlieren. Und so weiter. Und doch kommt Rose mit jedem Scheiß irgendwie durch. Bis sie verhaftet wird….

  • ISBN:978-3-80258346-9
  • Paperback
  • 432 Seiten
  • Lyx Verlag
  • Erschienen im November 2010

 

Top Ten Thursday #358

Im heutigen TTT geht es um Buchverfilmungen: „10 Bücher, die du gerne verfilmt sehen würdest“. Ich hab ja immer meine Probleme mit Verfilmungen, daher kann ich nicht sagen, ob ich WIRKLICH möchte, dass die folgenden Bücher verfilmt werden, aber wenn es gut (also nah am Buch und filmtechnisch mitreißend) gemacht wäre, hätte ich gerne diese hier auf der großen Leinwand:

  1. Trudi Canavan – Die Gilde der schwarzen Magier
  2. Cornelia Funke – Reckless-Reihe
  3. Carina Bartsch – Kirschroter Sommer/Türkisgrüner Winter
  4. Jenn Bennett – Die Anatomie der Nacht
  5. Mary Hoffman – Stravaganza
  6. Marissa Meyer – Die Luna-Chroniken
  7. David Safier – 28 Tage lang
  8. Simona Ahrnstedt – Only one night – Reihe
  9. Mhairi McFarlane – Wir in drei Worten
  10. Holly Seddon – Locked in