Cassandra Clare – Lord of Shadows

Vor kurzem habe ich euch ja den ersten Teil der Trilogie „Die dunklen Mächte“ vorgestellt, nun ist Band 2 dran, der – wie nicht anders zu erwarten – hervorragend anknüpft.

Das Buch beginnt wie immer mit einem Gedicht, hier ist es „Traumland“ von Edgar Allan Poe, das sehr gut die Stimmung und Umgebung am Dunklen Hof im Reich der Feen beschreibt. Dieses spielt eine größere Rolle.

Emma, Julian und seine Geschwister müssen sich mit den Folgen des Kampfes gegen den Hexenmeister Malcolm Fade herumschlagen, denn offensichtlich wurde durch dessen Tod eine Armee von Meerdämonen hervorgerufen, die L.A. gefährden. Außerdem muss das schwarze Buch gefunden werden, da es in den falschen Händen großes Unheil anrichten könnte. Verkompliziert wird das ganze dadurch, dass eine Gruppe Zenturionen, quasi Eliteschattenjäger, ins Institut kommt, um zu „helfen“. Deren Anführerin Zara Dearborn hat jedoch ihre eigenen Ziele im Sinn, zu denen auch die Unterjochung von Schattenwesen gehört. Als schließlich Julian herausfindet, dass Malcolm es geschafft hat, Annabel von den Toten zurückzuholen, bleibt nur noch wenig Zeit, die Situation unter Kontrolle zu bringen. Die Schattenjäger müssen auf ungewöhnliche Hilfe zurückgreifen, doch trotzdem entstehen neue Schwierigkeiten. Zwischenmenschliche Beziehungen spielen natürlich ebenfalls wieder eine wichtige Rolle, da Emma und Julian weiterhin den Parabatai-Fluch besiegen müssen und neue Verbindungen aufflammen.

„Die Welt ist nicht so, wie du sie dir wünschst. Sie ist nunmal so, wie sie ist.“ 

Dass ich Clares Schreibstil liebe, brauche ich ja nicht mehr zu erwähnen, deswegen gehe ich hier mal auf die unterschwelligen Rassismus- und Sexualitätsbotschaften ein. Clare stellt beides extrem gut in der Gesellschaft der Schattenjäger dar. Dort geht es nicht um Hautfarbe oder Religionen wie bei uns Irdischen, sondern um die Zugehörigkeit zu Schattenjägern, Werwölfen, Hexenwesen, Feen oder Vampiren. Die Kohorte um Zara Dearborn sieht die Schattenjäger als höhergestellte Rasse, während besonders Hexenwesen für sie nicht einmal mehr menschlich sind. Gemischte Beziehungen sind ihnen daher ein Dorn im Auge. Die Kohorte will alle Nicht-Schattenjäger registrieren lassen und überwachen können. Sie sollen weniger Rechte bekommen und in ihrer Handlungs- und Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt werden. Erinnert euch das auch so an den Faschismus der Nationalsozialisten? Mich schon. Und ich bin fasziniert, dass eine amerikanische Jugendbuchautorin dieses Thema einbringt. 

Clare hat die Akzeptanz und Integration der verschiedenen Gruppen in den vorherigen Büchern und auch in diesem wieder sehr gut mit der Handlung verflochten. Die Leser haben die Beziehung zwischen Alec und Magnus (Schattenjäger und Hexenmeister) gefeiert wie kaum eine andere. Helfen Bücher wie diese also, Rassismus zu bekämpfen? Ich hoffe es sehr.

Ebenso wurden in der Saga nicht nur heterosexuelle Paare, sondern auch homosexuelle thematisiert, mit Coming-Out-Problemen, Vorurteilen und Anfeindungen. Aber niemals wird die schwule oder lesbische Beziehung als etwas anderes als natürlich beschrieben. Und „Lord of shadows“ beinhaltet jetzt auch die erste Transgender-Geschichte, die mit Sicherheit im dritten Band näher ausgeführt wird. Je mehr diese Aspekte nebenbei in (Jugend-) Büchern auftauchen, desto weniger Probleme sieht die Gesellschaft darin, denke (und hoffe) ich. Erst vor einigen Wochen ist ja bereits eine Studie erschienen, die belegt, dass Harry Potter-Leser offener und aufgeschlossener sind. Ich glaube, das würde sich bei Lesern von Cassandra Clare ebenfalls beweisen lassen. Wie seht ihr das? Kennt ihr andere Bücher, die ähnliche unterschwellige Botschaften haben?

Advertisements

Richelle Mead – Vampire Academy Bd. 1 Blutsschwestern

Da ich den letzten Teil der beiden aufeinander folgenden Reihen „Vampire Academy“ und „Bloodlines“ zu Weihnachten bekommen habe, habe ich mich entschlossen, die Saga noch einmal von vorn zu beginnen.

Rosemarie Hathaway und Vasilisa Dragomir sind beste Freundinnen seit sie 5 Jahre alt sind. Jetzt, 12 Jahre später, ist ihr Leben um einiges komplizierter geworden, nicht nur, weil sie Teenager sind, sondern auch, weil Lissa eine Moroi-Prinzessin und Rose ein Dhampir ist.

Weiterlesen

Cassandra Clare – Lady Midnight

Okay, ich gebe es zu: Ich bin verrückt nach Schattenjäger-Geschichten! Die „Chroniken der Unterwelt“ gehören zu meinen absoluten Lieblingsbüchern. Gerade erst habe ich meine Kommilitonin gezwungen, alle Bände zu lesen; leider liest sie echt langsam und ist erst bei Band 5… Aber wenigstens genauso begeistert wie ich! „Die Chroniken der Schattenjäger“ als Vorgeschichte mochte ich ebenfalls sehr gerne, obwohl es leider nicht an CdU heran kam. „Die Chroniken des Magnus Bane“ fand ich hingegen wieder hervorragend und als endlich, endlich der erste Band der Nachfolgetrilogie „Die dunklen Mächte“ erschienen ist, musste ich ihn natürlich sofort verschlingen.

Die Geschichte spielt 5 Jahre nach Ende der „Chroniken der Unterwelt“ und handelt von den Schattenjägern im Institut in Los Angeles, die wir schon kennengelernt haben. Weiterlesen

Jennifer Estep – Black Blade Das eisige Feuer der Magie

Die neue Saga der amerikanischen Autorin spielt in Cloudburst Falls, einer Stadt, die von verschiedenen Familienclans geführt wird. Die Clans haben die Tätigkeitsbereiche untereinander aufgeteilt, sind teilweise verbündet, teils Konkurrenten. Die Bewohner von Cloudburst Falls halten sich möglichst aus diesen Streitigkeiten raus. So auch Lila Merriweather, die sich ihren Lebensunterhalt durch Diebstahl verdient und darin eine der Besten ist. Lila lebt heimlich im Keller einer Bibliothek und achtet darauf, regelmäßig zur Schule zu gehen, um nicht aufzufallen. Das wird durch ihre magischen Fähigkeiten nicht immer einfach für sie: Einerseits kann sie inder Seele eines Menschen lesen, wenn dieser ihr in die Augen blickt, andererseits besitzt sie Übertragungsmagie, was bedeutet, dass jede gegen Lila gerichtete Magie sie stärker werden lässt. So kann sie auch eines Tages Devon, den Sohn des Sinclair-Clans, vor einem Attentäter retten. Dies führt dazu, dass Lila als Devons Leibwächterin eingestellt wird, was nicht gerade ihr Traumberuf ist. Schon alleine, weil ihr die ganzen Clans (ganz besonders aber die Draconi, die Erzfeinde der Sinclairs) zuwider sind und Devon zu beschützen wirklich viel Arbeit macht. Denn er will nicht beschützt werden und außerdem hat es jemand auf ihn abgesehen. Schneller, als Lila lieb ist, steckt sie in den Familienangehörigkeiten mit drin.
Ich bin großer Fan der „Elemental Assassin“- & der „Mythos Academy“-Reihen, daher stand es außer Frage, auch diese Reihe zu verschlingen. Cloudburst Falls hat mir gut gefallen, insbesondere, da es sich sehr von Ashland unterscheidet. Estep ist eine Meisterin im Welten erfinden und ihre Protagonistinnen sind jedes Mal bemerkenswert. Gwen, Gin und jetzt Lila haben nur zwei Gemeinsamkeiten: Sie sind alle drei außergewöhnlich begabt und sie verlieben sich immer in die falschen Männer. Doch sind es andere Merkmale, die die Frauen auszeichnen. Lila ist rebellishc, dreist und egoistisch, aber loyal zu ihren Freunden. Davon hat sie allerdings nur wenige , weil sie diese sehr erlesen aussucht.
Der Auftakt dieser Serie lässt auf mehr hervorragende Urban Fantasy hoffen. Zum Glück ist vor ein paar Tagen schon Band 2 (Black Blade Das dunkle Herz der Magie) erschienen!

Black Blade Das eisige Feuer der Magie

  • ISBN: 978-3492703284
  • Paperback
  • 368 Seiten
  • Ivi Verlag
  • Oktober 2015 erschienen

Quartals-Tag 2: Flops aus Büchern, Filmen und Serien

Die liebe Corly hat mich getaggt, euch über meine Quartalsflops aufzuklären.

In den letzten drei Monaten habe ich viel nochmal gelesen, daher waren da keine Flops bei. Deswegen erzähl ich euch einfach von Büchern, die ich jetzt beim Umräumen(wieder-)gefunden habe und beim Lesen als nicht so gut empfunden habe:
Zunächst von Ana Alonso und Javier Pelegrin „Illusion“, der zweite Teil der „Das Zeichen der Nacht“-Reihe. Teil 1 „Vision“ fand ich noch ganz spannend, zwar mit vielem ungeklärten, aber das muss im Auftakt ja so sein. Leider war „Illusion“ dann nur noch langweilig bis unverständlich. Weiterlesen

Victoria Aveyard – Die Farben des Blutes – Die rote Königin

Noch eine vielversprechende Fantasy-Reihe, die ich euch nicht vorenthalten möchte. In dieser geht es um Gesellschaftskritik, Rebellion, Verrat, den Druck der Umgebung, Allianzen und (politische) Beziehungen.
Mare ist ein junges Mädchen aus der Unterschicht, denen mit rotem Blut. Die Oberschicht, die Silbernen, das sind die, die den Verlauf der Welt bestimmen. Sie haben magische Kräfte und sind den Roten dadurch vielfach überlegen. Da Norta in einem seit über hundert Jahren andauernden Krieg mit den Lakelands, dem Nachbarland, liegt, werden alle Roten, sobald sie 18 Jahre alt sind und keine Arbeit oder Lehrstelle haben, in die Armee eingezogen. Mares drei ältere Brüder sind dort, sie selbst wird in ein paar Monaten ebenfalls eingezogen werden, nur ihre jüngere Schwester Gisa hat eine Lehrstelle als Näherin. Mares bester Freund Kilorn hatte ebenfalls einen Ausbildungsplatz als Fischer, doch dann stirbt sein Ausbilder und auch er soll eingezogen werden. Um das zu verhindern, versuchen Mare und Gisa die Silbernen zu beklauen und damit das Geld für den Transport einer „Fracht“ des Untergrundes zu bezahlen. Während die beiden aber auf dem Marktplatz der Silbernen sind, kommt die Meldung, dass eine terroristische Gruppe von Roten, nämlich die Scharlachrote Garde, die Hauptstadt angegriffen hat. Sie müssen sofort fliehen, doch auch das rettet Gisas Näherinnenhand nicht mehr, die von einem Silbernen zertrümmert wurde. Mit Glück und der Hilfe eines Fremden bekommt Mare kurz danach eine Anstellung in der Sommerresidenz der Königsfamilie. Dort findet die Königinnenkür statt, ein Wettkampf der heiratsfähigen Töchter der silbernen Familienclans. Dabei geht jedoch etwas schief und eines der Mädchen zerstört die Arena. Mare, die Getränke servieren sollte, ist mitten im Geschehen und hätte als Rote eigentlich sterben müssen, doch wie durch ein Wunder nutzt sie Kräfte, die eigentlich nur Silberne haben, um sich zu retten. Von nun an wird sie als verlorene Tochter eines verstorbenen Silbernen ausgegeben und auch sofort mit dem jüngeren Königssohn Maven verlobt. Dass Mare mit dem Thronfolger Cal allerdings schon viel inniger verbunden ist, weiß noch niemand. Fortan erhält sie die Erziehung zu einer vornehmen Dame ebenso wie zu einer Kämpferin. Denn der Krieg zieht seine Kreise und die Scharlachrote Garde ist weiter verbreitet als angenommen wurde. Mare schließt sich der Rebellion an, doch vertraut sie dabei den richtigen Leuten?
Ich fand den Auftakt sehr gut gelungen, Mare mochte ich als Charakter sofort, da sie, ihre Gefühle und Taten so realistisch sind. Sie kämpft für die, die sie liebt, hält aber gleichzeitig an ihren Vorurteilen fest, wodurch sie einfach menschlich ist. In ihren Bemühungen, ihre Familie und Freunde zu beschützen, übersieht sie Details, was auch von ihrer hektischen und unüberlegten Art gefördert wird. Die anderen Personen sind mindestens genauso gut dargestellt, sie bleiben sich selbst treu und sind gut durchmodelliert – auch die Nebenfiguren. Und die politischen Verstrickungen in Norta weisen ebenfalls keine offensichtlichen Schwächen auf, natürlich sind noch viele Fragen offen, doch die werden wohl in den Folgebänden geklärt werden. Die Handlung selbst spielt sich schnell ab, es gibt keine langatmigen Zwischenszenen, um Zeit zu schinden, dennoch bleibt sie dabei facettenreich, ohne beim Leser hellseherische Fähigkeiten zu ergründen. Ich freue mich auf Band 2 „Die Farben des Blutes – Gläsernes Schwert“, was im Juli erscheint.

Die Farben des Blutes Die rote Königin

  • ISBN: 978-3551583260
  • Gebundene Ausgabe
  • 512 Seiten
  • Carlsen
  • Mai 2015 erschienen

Victoria Scott – Feuer & Flut

Tella ist auf der verzweifelten Suche nach einem Heilmittel für ihren kleinen Bruder und so zöger sie keine Sekunde, ihr bisheriges Leben bestehend aus Abgeschiedenheit, Eitelkeit und viel Zeit für Gedanken an eine Maniküre aufzugeben und der Einladung zum Brimstone Bleed zu folgen. Tella hat zwar keinen Schimmer, was sie erwartet als sie das klapprige Auto am Hof ihrer Eltern mitten im Nirgendwo startet und zur angegebenen Adresse fährt, doch ein sieg verspricht die Gesundheit ihres Bruders. Das Brimstone Bleed ist ein Wettstreit, der die Teilnehmer durch vier Phasen schickt: Wüste, Meer, Berge und Dschungel. In allen lauern Gefahren bestehend aus wilden Tieren, Hunger, Durst, anderen Teilnehmern, Fallen, schlechter Orientierung und vielem mehr. Hilfe bekommen die Teilnehmer zunächst nur von ihrem Pandora, einem genetisch veränderten Tier mit besonderen Fähigkeiten. Tellas Pandora Madox ist ein kleiner Fuchs und scheint nicht die nützlichsten Fähigkeiten zu haben, doch Tella schafft es, sich mit anderen Teilnehmern zusammen zu tun und das erste Wagnis gemeinsam zu begehen. Trotz dieser Freundschaft ist sie sich jedoch nicht sicher, ob sie allen Mitgliedern der Gruppe trauen kann. Dass sie sich in den furchtlosen, kampferprobten Guy verliebt, macht die Sache ebenfalls nciht leichter.
Warum gerade dieser Auftakt einer Reihe heute den Start machen durfte? Die Geschichte ist spannend, aber nicht vorhersehbar, abenteuerlich, aber nicht abstrus, ausdauernd, aber nicht langatmig, verrückt, aber nicht uninteressant, lehrreich, aber nicht belehrend, mit einem Hauch Liebe, aber ohne Kitsch und voller Veränderungen, aber ohne Einschnitte. Kurz: Ein Fantasyroman genau so, wie er sein sollte!
Protagonistin Tella entwickelt sich zu einer überzeugenden Figur. Sie ist keine Katniss Everdeen, die alles sofort geschickt lösen kann und keinerlei Schwierigkeiten mit dem Überleben hat, aber auch keine Bella Swan, die mit großen Augen ihren Retter anhimmelt. Tella ist eine Person wie du und ich, mal gewinnt sie, mal verliert sie, mal erkennt sie die Falle, mal muss sie gerettet werden. Sie gibt freche Sprüche von sich, ist aber auch mal sprachlos, teils ist sie selbstlos, dann wieder egoistisch. Alles Dinge, die mich immer mehr von „Feuer&Flut“ überzeugt haben.
Der zweite Band ist ebenfalls schon erschienen, ich bin leider noch nicht dazu gekommen, auch diesen zu lesen, aber – und das finde ich durchaus positiv – „Salz&Stein“ ist auch der Abschluss der Reihe. Und wer zählen kann, weiß, dass 2 nicht 3 sind: Endlich mal keine Trilogie! Also stürmt die nächste Buchhandlung und greift euch die Bücher, wie die Brimstone Bleed-Teilnehmer sich ihre Pandora-Eier!

Feuer Flut von Victoria Scott

  • ISBN: 978-3570162934
  • Gebundene Ausgabe
  •  448 Seiten
  • cbt
  • Mai 2015 erschienen

Patricia Briggs – Rialla Die Sklavin

Lange stand „Rialla“ auf meiner Wunschliste, bis ich bei eBay Glück hatte und sowohl diesen als auch den Folgeband günstig ersteigern konnte. Das Buch war extrem spannend und lud ein, die Länder Reth, Darran und Sianim näher kennen zu lernen. Dann hab ich also sofort“Shamera Die Diebin“ lesen wollen und festgestellt, dass ich a) den vierten Band aus dieser Welt in der Hand hielt und b) dieser ebenso wie sein Vorgänger ein Einzelband ist. Dummerweise sind die ersten beiden Taschenbücher nur noch gebraucht zu bekommen und werden für den doppelten bis dreifachen Ursprungspreis gehandelt. Ich fürchte, so gut ist die Reihe dann doch nicht.

Aber kommen wir zum Inhalt. Rialla ist in ihrer Jugend entführt worden und musste fortan als Sklavin dienen. Doch ihr bot sich die Chance zu fliehen, sie schnitt sich selbst die Sklavinnentätoowierung aus dem Gesicht und lebt seitdem in Sianim, einer freien Söldnernation, als Pferdezüchterin. Doch der Meisterspion schickt aus politischen Gründen einen Lord zurück nach Darran, durch dessen Eingreifen ein Mord verhindert werden, eine Hochzeit zustande kommen und als Nebenprodukt die Sklaverei in Darran abgeschafft werden soll. Rialla soll ihn begleiten, getarnt als Sklavin, um herauszufinden, wer den Mord geplant hat und warum. Und so schlüpft sie wieder in ihre alte Rolle als Tänzerin und begibt sich zusammen mit Lord Laeth zu seinem Bruder. Dort läuft zunächst alles nach Plan, doch durch eine Ablenkung während des großen Geburtstagsfestes, konnte Laeths Bruder Lord Karsten doch erdolcht werden. Nun wird Laeth angeklagt, die Tat begangen zu haben, und Rialla bekommt unerwartete Hilfe vom örtlichen Heiler Tris. Zusammen können sie Laeth befreien, doch die Jagd geht dann erst wirklich los. Es wird schnell klar, dass „Die Stimme von Altis“, ein Magier, der sich selbst als Prophet des altes Gottes bezeichnet, mehr mit dieser Sache zu tun hat, als allen lieb ist. Aber was hat Altis von diesem Tod?

Also, wie gesagt, wirklich spannende Fantasygeschichte, aber nur, wenn man einen Einzelband erwartet. So war ich ein bisschen enttäuscht, dass ich Rialla nicht mehr wiedersehe und auch Laeth mochte ich sehr gerne. Tris war mir ein wenig suspekt, seine Hintergründe, die ihn zur Fluchthilfe bewegten kamen eindeutig zu kurz. Dennoch lesenswerter Roman mit nicht wirklich schönem Cover.

Rialla - Die Sklavin

  • ISBN: 9783-404207701
  • Taschenbuch
  • 368 Seiten
  • Bastei Lübbe
  • September 2014 erschienen

Illustrierte Harry Potter Schmuckausgabe!

Ihr Lieben kennt mich und meinen Lesegeschmack ja jetzt schon relativ gut. Also wisst ihr, dass die Harry Potter Bände zu meinen absoluten Lieblingsbüchern gehören, ich natürlich in der Kölner Harry Potter Exhibition war und gefühlt jede der 3 Millionen Facebook-Fanseiten geliket habe. Und deswegen freue ich mich wie wahnsinnig auf den 6. Oktober! Warum? Hm. Das Hogwartsschuljahr läuft da doch schon seit über einem Monat. James Sirius wurden bestimmt schon die ersten Punkte abgezogen. Also was passiert am 6.10.?

Hogwarts

Die fantastische vierfarbig illustrierte Schmuckausgabe von „Harry Potter und der Stein der Weisen“ erscheint! Yeah! Die bisher öffentlichen Zeichnungen von Jim Kay sehen so fantastisch aus, dass ich diesen Band unbedingt haben muss. (Und ich hoffe wirklich SEHR, dass die restlichen 6 Bände ebenfalls illustriert herausgebracht werden… ) In den letzten Wochen konnte man unter dem Hashtag #UnveilVoldemort auf der Seite UnveilVoldemort das erste Bild des Dunklen Lords durch Postings in den Sozialen Medien „freirubbeln“, doch auf den Seiten der Verlage werden immer mal wieder Zitate gepostet, neben denen dann auch Harry oder Hermine mal zu sehen sind.

unveil-voldemort

Ich gestehe, ich hab keine Ahnung, wer dieser Jim Kay ist, aber, verdammt, die Welt der Hexen und Zauberer hat er grandios getroffen!

Harry Potter 1 Schmuckausgabe

  • ISBN: 978-3551559012
  • Gebundene Schmuckausgabe
  • 256 Seiten
  • Carlsen
  • erscheint am 6. Oktober 2015

Cornelia Funke – Reckless Reihe

All die Jahre war ich überzeugt, auch „Reckless“ sei eine Trilogie und hab das dritte Buch erst angefangen zu lesen als ich bereit war Jacob, Will und Fuchs allein zu lassen. Und verdammt, was war mein Leben ruiniert als die übrigen Seiten immer weniger wurden, aber statt die Rätsel zu lösen neue hinzukamen! Und als schließlich die letzte Seite vorbei war, war ich enttäuscht. Monate habe ich gebraucht, mich seelisch auf das Ende vorzubereiten und dann ist es gar nicht das Ende? Damn it!
Aber erzähl ich euch erstmal, wer die genannten Personen überhaupt sind. Jacob Reckless ist der beste Schatzsucher der Spiegelwelt. Er hat es bei unserem Einstieg in seine Geschichte bereits auf sechs Audienzen bei der Königin von Austrien gebracht! So gut war auch sien Lehrmeister Chanute nicht. Doch Jacob kommt eigentlich aus unserer Welt und sein kleiner Bruder Will Reckless sollte auf gar keinen Fall sein Geheimnis herausfinden. Aber Jacob ist in den Jahren leichtsinnig geworden und schon ist Will von einem Goyl verletzt worden und ihm wächst die steinerne Haut. Jacobs Begleiterin Fuchs, eine Gestaltwandlerin, die das Fellkleid als größtes Geschenk ihres Lebens ansieht, und Jacob selbst, die die Spiegelwelt wie ihre Westentasche kennen, wissen kein Gegenmittel. Doch um seinen Bruder zu retten, würde Jacob alles tun. Auch sich noch einmal der Roten Fee ausliefern. Wo Fuchs über ein Jahr auf seine Rückkehr aus dem Schloss am See gewartet hat…
Die Spiegelwelt ist gefährlich, doch Jacob hat gelernt mit den guten und bösen Gestalten aus den Geschichten seiner Kindheit umzugehen. Denn sie sind alle wahr! Ja, vielleicht ist Dornröschens Prinz noch nicht gekommen, aber sie schläft in ihrem Turm. Und ja, Rapunzel musste augenscheinlich ihr Haar verkaufen, aber sonst wäre Jacob auch schon oft aufgeschmissen gewesen.
Während sie also Wills Menschenhaut retten zu versuchen, greift auch in der Spiegelwelt der Fortschritt um sich. Kann es wirklich ihr verschollener Vater sein, der die Erfindungen unserer Wel kopiert? Und wer sind eigentlich Erlelfen? Lässt sich das Goldene Band der Liebe tatsächlich zerschneiden? Und wann zur Hölle wird endlich der nächste Band angekündigt?!

 

Reckless - Steinernes Fleisch Reckless - Lebendige SchattenReckless - Das goldene Garn

  • ISBN: 9783-791504858
  • Gebundene Ausgabe
  • 352 Seiten
  • Dressler
  • September 2010 erschienen