Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie – Lauren Oliver

Von „Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“ bin ich, wie ich schon häufiger mal erwähnte, schon seit Jahren begeistert. Als ich es damals nach Ersterscheinen gelesen habe, war ich circa 16 und fand schlicht Schreibstil und Idee gut. Ein Mädchen, das bis sie stirbt, andere fertig macht und sich oft egoistisch und überheblich verhält, merkt, wie falsch das gewesen ist udn will zumindest einige Sachen wieder gut machen. Heute, etwa 7 Jahre später, fielen mir noch andere Aspekte auf. Zum Beispiel wie besagtes Mädchen überhaupt zur Mobberin werden konnte und dass eine Gruppe oft nicht durch Freundschaft zusammengehalten wird. Das scheint an amerikanischen Highschools noch viel extremer zu sein als an deutschen Schulen.

Aber noch etwas genauer zur Handlung: Sam gehört zu der beliebtesten Mädchenclique der Schule, die „Königin“ Lindsay um sich gruppiert hat. Ihr Freund Rob ist der angesagteste Typ des Jahrgangs, sie sieht gut aus, hat halbwegs gute Noten und kann sich daher so gut wie alles erlauben. Die Geschichte spielt am Valentinstag, dem Tag, an dem die Beliebtheit der Schüler in Rosen gemessen wird. Abends gibt Außenseiter Kent eine Party, zu der die üblichen Partygänger der oberen Jahrgangsstufen kommen. Auch die Vierer-Mädelsclique. Doch als sie nach Hause fahren wollen – Lindsay, die Fahrerin, ist schon ziemlich betrunken – passiert ein schrecklicher Unfall, bei dem Sam stirbt. Als sie wieder wach wird, ist allerdings erneut der Morgen des 14. Februars. Sam sieht das als Chance, ihr eigenes Leben zu retten, doch auch am zweiten Tag stirbt sie. Deshalb nutzt sie den zum dritten Mal erlebten Tag als Freifahrtsschein, verführt sogar ihren Mathelehrer. Ganze sieben Mal durchlebt sie den gleichen Tag, bis sie endlich erkennt, um was es wirklich geht.

„Ich schätze mal, so ist Abschiednehmen immer – wie der Sprung von einer Klippe. Das Schlimmste ist, sich dazu durchzuringen. Sobald man in der Luft ist, kann man nichts weiter tun als loslassen.“

In dieser Zeit lernt nicht nur Sam ihre Mitschüler besser kennen, sondern auch der Leser. Plötzlich wird einem klar, was kleine Taten für große Auswirkungen haben können, was ein Parkplatz etwas weiter weg ausmachen kann und wie Zusammenhänge entstehen. Die treffen nicht zwingend einen selbst, aber um die Menschen in seiner Umgebung sollte man sich sowieso viel mehr Gedanken machen.

Lest dieses Buch! Aber lest insbesondere zwischen den Zeilen, dort ist Lauren Oliver besonders aussagekräftig. Und lest schnell, denn bald kommt der Kinofilm mit dem englishcen Originaltitel „Before I fall“. Hier gehts zum Trailer.

wenn-du-stirbst

 

 

 

 

  • ISBN: 978-3-551-31200-6
  • Taschenbuch
  • 448 Seiten
  • Carlsen Verlag
  • Ersterscheinungstermin 2010
Advertisements

Ein Gedanke zu “Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie – Lauren Oliver

  1. Pingback: Montagsfrage von Buchfresserchen | Tintenschätze

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s