Patricia Briggs – Rialla Die Sklavin

Lange stand „Rialla“ auf meiner Wunschliste, bis ich bei eBay Glück hatte und sowohl diesen als auch den Folgeband günstig ersteigern konnte. Das Buch war extrem spannend und lud ein, die Länder Reth, Darran und Sianim näher kennen zu lernen. Dann hab ich also sofort“Shamera Die Diebin“ lesen wollen und festgestellt, dass ich a) den vierten Band aus dieser Welt in der Hand hielt und b) dieser ebenso wie sein Vorgänger ein Einzelband ist. Dummerweise sind die ersten beiden Taschenbücher nur noch gebraucht zu bekommen und werden für den doppelten bis dreifachen Ursprungspreis gehandelt. Ich fürchte, so gut ist die Reihe dann doch nicht.

Aber kommen wir zum Inhalt. Rialla ist in ihrer Jugend entführt worden und musste fortan als Sklavin dienen. Doch ihr bot sich die Chance zu fliehen, sie schnitt sich selbst die Sklavinnentätoowierung aus dem Gesicht und lebt seitdem in Sianim, einer freien Söldnernation, als Pferdezüchterin. Doch der Meisterspion schickt aus politischen Gründen einen Lord zurück nach Darran, durch dessen Eingreifen ein Mord verhindert werden, eine Hochzeit zustande kommen und als Nebenprodukt die Sklaverei in Darran abgeschafft werden soll. Rialla soll ihn begleiten, getarnt als Sklavin, um herauszufinden, wer den Mord geplant hat und warum. Und so schlüpft sie wieder in ihre alte Rolle als Tänzerin und begibt sich zusammen mit Lord Laeth zu seinem Bruder. Dort läuft zunächst alles nach Plan, doch durch eine Ablenkung während des großen Geburtstagsfestes, konnte Laeths Bruder Lord Karsten doch erdolcht werden. Nun wird Laeth angeklagt, die Tat begangen zu haben, und Rialla bekommt unerwartete Hilfe vom örtlichen Heiler Tris. Zusammen können sie Laeth befreien, doch die Jagd geht dann erst wirklich los. Es wird schnell klar, dass „Die Stimme von Altis“, ein Magier, der sich selbst als Prophet des altes Gottes bezeichnet, mehr mit dieser Sache zu tun hat, als allen lieb ist. Aber was hat Altis von diesem Tod?

Also, wie gesagt, wirklich spannende Fantasygeschichte, aber nur, wenn man einen Einzelband erwartet. So war ich ein bisschen enttäuscht, dass ich Rialla nicht mehr wiedersehe und auch Laeth mochte ich sehr gerne. Tris war mir ein wenig suspekt, seine Hintergründe, die ihn zur Fluchthilfe bewegten kamen eindeutig zu kurz. Dennoch lesenswerter Roman mit nicht wirklich schönem Cover.

Rialla - Die Sklavin

  • ISBN: 9783-404207701
  • Taschenbuch
  • 368 Seiten
  • Bastei Lübbe
  • September 2014 erschienen
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s